Verhaltenstherapie

Wenn das Leben dir alle Türen zuschlägt, öffnet es dir ein Fenster



 

Was ist Verhaltenstherapie?

Die Verhaltenstherapie entstand in den 50er-Jahren des 20.Jahrhunderts aus lerntheoretischen Konzepten, welche in den 70-iger Jahren durch kognitive Theorien, Emotionstheorien, Kommunikationstheorien, Systemtheorien, Psychophysiologie, Entspannungstechniken und Biofeedback, Angst-, Depressions- und Stressforschung, Selbstmanagement-Ansatz erweitert wurden. Der bekannte Terminus "Verhaltenstherapie" erscheint daher eigentlich zu eng und nicht mehr angemessen, da therapeutische Veränderungen in allen relevanten Bereichen (körperliche/psychosomatische Symptome, Gefühle, Gedanken, Einstellungen etc.) angestrebt werden. Wie funktioniert Verhaltentherapie?

Das Grundprinzip der Therapie ist, wegzukommen von einem starren Krankheitskonzept, hin zu einer handlungsorientierten Problem und Zielbeschreibungen. In einer kooperativen Arbeitsbeziehung werden einzelne Therapieschritte geplant, Problem- und Bedingungsanalysen erstellt und mit Hilfe spezifischer Techniken neue Lösungswege gegangen.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!